Die Geschichte des TuS Antfeld 1911 e.V. in Stichpunkten

 

1911

Am 22.07.1911 wird das Gründungsprotokoll des „Turnverein Antfeld“ im Gasthof Susewind verfasst.

1. Vorsitzender ist Josef Hückelheim

Der Verein startet mit 23 Mitgliedern.

Trainiert wurde mangels eigenem Geräts 2 mal wöchentlich im Sportverein Nuttlar, bis die ersten selbstgezimmerten Barren und Recks im Lehmboden der Schützenhalle verankert wurden.

1914 – 1918

Aufgrund des 1. Weltkrieges fanden keine Vereinsaktivitäten statt.

1919

Der Turnbetrieb wurde wieder aufgenommen, zudem wurde erstmals ein Theaterstück aufgeführt, sowie eine besinnlich Weihnachtsfeier mit Verlosung veranstaltet.

1920

Neuer Vorsitzender wird Josef Hillebrand.

1921

Erster öffentlicher Auftritt der Antfelder Turnriege.

1922

Die erste Vereinsfahne wurde anlässlich des Turnfestes angeschafft und stolz im Festzug mitgeführt.

Die Teilnahme an Wettkämpfen und Turnvorführungen wurde auf Bezirks- und Gauebene ausgeweitet.

1923

Den Vorsitz übernimmt wieder Josef Hückelheim.

Aufgrund der Inflation lag der monatliche Beitragssatz -  je nach Altersgruppe -  zwischen

25.000,- und 1.000.000,- Mark !

1924

Den Vorsitz übernimmt nun August Hillebrand.

1925

Für die nächsten 2 Jahre übernimmt Robert Busch den Vorsitz.

1927

Die nächsten 7 Jahre leitet Martin Wilmes die Geschicke des Vereines.

1928

Die Fußballabteilung wird gegründet.

Erster „Sportplatz“ war die Dorfwiese und ein Bolzplatz auf der „Kluse“, gefolgt von der legendären „Badewanne“ Hinterm langen Busch.

1933

Mittlerweile nahmen eine Senioren- und eine Juniorenmannschaft am aktiven Spielgeschehen teil. „Wer uns schlägt, kriegt zweie wieder“ war ihr selbstbewusstes Lied.

1936

Der TuS Antfeld 1911 feiert in glanzvollem Rahmen sein 25-jähriges Vereinsjubiläum.

Mitbegründer Josef Cornelius und Josef Hückelheim werden ebenso wie Lehrer Franz Hellhake zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Den Vorsitz übernimmt bis Kriegsende Heinrich Frieburg.

1938

Josef Frigger und Franz Hücker machen sich unter der Führung des damaligen Vorsitzenden Heinrich Frieburg und einer Fahnenabordnung auf den Weg nach Breslau, um aktiv an den Wettkämpfen des Deutschen Turnfestes teil zu nehmen.

1939 - 1945

2.Weltkrieg

1946

Die Generalversammlung (genehmigt durch die Militärregierung) übertrug Karl Hückelheim die Leitung  und änderte den Namen in „Turn- und Sportverein 1911“.

1947

Josef Strake übernimmt für die nächsten 30 Jahre die Bürde des ersten Vorsitzenden.

1949

Der damalige Vorstand erreichte nach vielerlei Bemühungen, dass am Ochsenberg, unweit der Schiefergrube, ein vereinseigener Sportplatz gebaut werden konnte.

Mittlerweile bestand auch eine Tischtennisabteilung.

1951

Josef Vollenberg wurde wegen seiner Verdienste um das Sportwesen zum Ehrenmitglied ernannt.

Zum 40-jährigen Bestehen des Vereines konnte der neue Sportplatz endlich seiner Bestimmung übergeben werden.

In diesem Rahmen konnten wieder viele Jugendliche auch für das Turnen begeistert werden, deren Betreuung Helmut Schulz sicherstellte.

1952 – 1960

In den vergangenen Jahren hat sich ein Pokalfest über Pfingsten etabliert, welches auch dem Ausbau der Mitgliederzahl zuträglich war.

Abendliche Turnvorführungen waren fester Bestandteil.

1961

Der Sportverein Antfeld wird 50 Jahre alt.

Zu diesem Anlass, in dessen Mittelpunkt viele sportliche Begegnungen und ein Festzug standen, wurde die neue Vereinsfahne ( die alte verschwand als Kriegstrophäe in die USA) gemeinsam von Pfarrer Ferdinand Schnettler und Vikar Josef Appelbaum kirchlich geweiht und mit vielen guten Wünschen der sporttreibenden Jugend übergeben.

1962

Herbert Berger, Franz Brandenburg und Johannes Strake, sowie Otto Ernst und Willi Susewind erhalten vom Westdeutschen Fußballverband die Ehrennadeln in Gold und Silber.

1963

Die 1. Mannschaft des TuS Antfeld 1911 gewinnt die Meisterschaft 1962/1963 und steigt in die 1. Kreisklasse auf.

1965

Das Handicap der fehlenden Umkleidemöglichkeiten wurde durch den entsprechenden Ausbau der Kellerräume der St.Johannes-Schule (incl. Duschen) beseitigt.

Auch der dringend benötigte Geräteschuppen am Rande des Sportplatzes wurde errichtet.

1967

Die A-Jugend des TuS beendet die Saison 1966/67 als Kreismeister und steigt in die Leistungsklasse auf.

1969

Die Alt-Herren-Mannschaft des TuS-Antfeld wird gegründet und nimmt fortan aktiv am Spielgeschehen teil.

1970

In der Saison 1969/70 wird der Sportplatz renoviert, die Heimspiele müssen allesamt auswärts ausgetragen werden. Die 1. Mannschaft steigt in die 2. Kreisklasse ab.

Für ca. 1 Jahr besteht die erste Antfelder Damenmannschaft.

1973

Durch einen rustikalen Ausbau des Geräteschuppens, mit Vorbau und Veranda, Strom und Wasseranschluss, wurde dieser zum Anziehungspunkt für Geselligkeit und Lebensfreude – nicht nur zu sportlichen Anlässen.

1974

Erneut wurde eine Tischtennisabteilung ins Leben gerufen.

1975

Aufstieg der B-Jugend in die Leistungsklasse.

1976

Nach anfänglichen Schwierigkeiten erteilte der Hochsauerlandkreis am 23. Juli 1976 die Baugenehmigung für die Sporthalle Antfeld mit einem Spielfeld von 35*15 Metern.

Baubeginn war der 30.Juli 1976.

1977

Die Antfelder Tennisabteilung wird gegründet.

Ebenso eine Turn- und Gymnastikriege für Frauen.

Josef Strake legt nach 31 Jahren Amtszeit den Vorsitz nieder und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Neuer Vereinsvorsitzender wird Josef Köster.

1978

Die Sporthalle ist fertiggestellt.

Friedhelm Nagel wird Vorstandsvorsitzender des TuS Antfeld.

1979

Der Hintere Anbau der Sporthalle wird als Geräte- und Utensilienraum fertiggestellt.

1981

Die C-Jugend steigt in die Leistungsliga auf und wird mit 37:3 Punkten und 104:12 Toren Meister.

1982

Die Damen-Volleyball-Abteilung wird gegründet, ebenso eine Gymnastikgruppe „Musik und Bewegung“

1983

Die Tennisplätze werden gebaut.

1984

Die neuen Tennisplätze werden in den Spielbetrieb eingebunden.

Die A-Jugend steigt in die Leistungsklasse auf.

1985

Die A-Jugend wird Kreismeister und wiederholt Stadtmeister.

1986

Aufstieg der 1. Mannschaft in die A-Kreisliga.

Gründung der Gymnastikgruppe Senioren.

1988

Gründung einer Jugendspielgemeinschaft mit dem TuS-Scharfenberg

1990

Die Damen-Fussballmannschaft steigt aktiv in den Spielbetrieb ein.

Der TuS Elmerborg Altenbüren tritt der Jugendspielgemeinschaft bei.

Die Tennis-Damenabteilung nimmt den Spielbetrieb in der Meisterschaft auf und pendelt seit dem zwischen der 1. und der 2. Kreisklasse.

1991

Die Tennis-Hütte wird eingeweiht.

Beginn des vorderen Anbaus der Sporthalle.

1993

Aufstieg der Damen-Fussballmannschaft in die Bezirksliga

1994

Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga.

Die E-Junioren werden Kreismeister (Platz und Halle)

Die Herrenmannschaft Tennis beginnt den Meisterschaftsbetrieb.

Der Anbau der Sporthalle wird fertiggestellt.

1995

Abstieg der 1. Mannschaft in die A-Kreisliga.

1997

Die Mädchen-Fussballmannschaft beginnt den Spielbetrieb.

Die Tennis-Hütte wird renoviert, bekommt einen neuen Außenputz. Die Aussenanlagen werden fertiggestellt.

1999

Die Herrenmannschaft Tennis steigt in die 1. Kreisklasse auf.

2000

Nach 11 Jahren Kreisliga-A und einem Jahr Bezirksliga steigt die 1.Mannschaft in die Kreisliga-B ab.

Die Herrenmannschaft Tennis steigt in die 2. Kreisklasse ab.

2004

Die Jugendmannschaft Tennis muss aus Zeit und Spielermangel vorerst ruhen.

2005

Aufgrund Spielermangels wird die 2. Mannschaft des TuS-Antfeld abgemeldet.

2006

Die 1. Mannschaft steigt wieder in die Kreisliga-A auf.

Die Damenmannschaft Tennis beendet ihre langjährige und erfolgreiche Geschichte.


   
© tus-antfeld.de 2016

Login Form