Satzung

des Turn- und Sportvereins Antfeld 1911 e.V.

 

§ 1 Name und Sitz

Der Turn- und Sportverein Antfeld 1911 ( TUS 1911 Antfeld ) wurde am 22. 7. 1911 gegründet. Der Sitz des Vereins ist Antfeld und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Arnsberg "VR 10086" eingetragen und führt den Zusatz "e.V.".

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.

Der Verein ist religiös und politisch neutral.Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 3 Vergütungen für Vereinstätigkeit

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Erlauben es die finanziellen Rahmenbedingungen des Vereins, können sich die Vorstandsmitglieder nach Vorstandsbeschluss Aufwandsentschädigungen im Rahmen der Pauschale des § 3 Nr. 26a EStG auszahlen.

 

§ 4 Mitgliedschaft

Der Verein hat jugendliche Mitglieder mit Stimm- und Wahlrecht innerhalb der Jugendvertretung des Vereins. Erwachsene Mitglieder (ab 18 Jahre) haben das Wahlrecht auf aktive oder passive Mitgliedschaft.

Mitglieder, die sich besonders verdient gemacht haben, können mit allen Rechten und Pflichten von der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Die Zahlung eines Beitrages kann in diesem Fall ausgesetzt werden.

 

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied im Verein kann jede natürliche Person werden, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechts ist.

Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet werden.

Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung muss dem Antragsteller/der Antragstellering schriftlich mitgeteilt werden.

 

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:

a) mit dem Tod des Mitglieds

b) durch Austritt des Mitglieds

c) durch Ausschluss aus dem Verein

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und ist nur am Ende eines jeden Kalendervierteljahres zulässig.

Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat. Weiterhin ist ein Ausschluss möglich, wenn das Mitglied auch nach 2maliger, erfolgloser schriftlicher Abmahnung, den Mitgliedsbeitrag bzw. ausstehende Verpflichtungen nicht gezahlt hat.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren. Der Ausschluss ist schriftlich mitzuteilen.

 

§ 7 Beiträge

Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Er kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen.

Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

Der Vorstand ist berechtigt, den Mitgliedsbeitrag in Ausnahmefällen zu stunden, herabzusetzen oder zu erlassen. Beiträge werden mittels Lastschriftverfahren bzw. Dauerauftrag des Mitglieds eingezogen. Barzahlungen sind nur in Ausnahmen möglich.

Familienbeiträge können auf Vorschlag des Vorstandes durch die Generalversammlung beschlossen werden.

Alles weitere regelt die Beitragsordnung.

 

§ 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

 

§ 9 Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem:

a) 1. Vorsitzenden

b) Geschäftsführer

c) Kassierer

Der erweitere Vorstand besteht aus den jeweiligen Stellvertreter des geschäftsführenden Vorstand, den jeweiligen Fachwarten, dem Sozialwart und dem gewählten Vertreter der Jugend ( aus der Jugendversammlung ).

Mehrere Vorstandsämter des erweiterten Vorstandes können in einer Hand liegen.

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gerichtlich wie außergerichtlich.

Dem geschäftsführenden Vorstand obliegen die Geschäftsführung, die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Der erweiterte Vorstand hat im wesentlichen beratende Funktion und unterstützt den geschäftsführenden Vorstand bei der Vereinsarbeit.

Der geschäftsführende Vorstand und die Stellvertreter werden durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wahl erfolgt wechselseitig, so dass jedes Jahr 3 Mitglieder des Vorstandes zu wählen sind.

Der erweiterte Vorstand sowie der Vorstand der Jugend müssen in der Mitgliederversammlung bestätigt werden.

Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer gewählt ist.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Es entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Der Vorstand kann zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben Ausschüsse einrichten oder den Vorstand um weitere Funktionen ergänzen.

Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Jugendordnung selbstständig.

 

§ 10 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

Die Mitgliederversammlung ist vom Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von stellvertretenden Vorsitzenden, mindestens einmal im Jahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt schriftlich und ist mindestens 14 Tage vor der Versammlung mit der Tagesordnung zu veröffentlichen. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn mindestens 10 % der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Einladungsformalitäten der ordentlichen Mitgliederversammlung.

Die Einladung erfolgt durch Aushang im Vereinsgelände.

Jedes Mitglied kann bis 14 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung oder Aufnahme der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen sind mit 2/3 Mehrheit zu fällen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt.

Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist von der Versammlungsleitung und dem Protokollführer zu unterzeichnen und muss von der nächsten Versammlung genehmigt werden.

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für die folgenden Angelegenheiten zuständig:

a) Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

b) Feststellung der Jahresrechnung (Kassenbericht)

c) Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes

d) Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer

e) Entlastung des Vorstandes

f) Beschlussfassungen über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

g) Wahl des Vorstandes

h) Bestätigung des Jugendvorstandes und des erweiterten Vorstandes

i) Wahl der Kassenprüfer

j) Beschlussfassungen über Ordnungen und deren Änderungen

 

§ 11 Kassenprüfung

Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird regelmäßig durch mindestens zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/innen geprüft. Diese erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht. Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt jährlich, eine Wiederwahl ist möglich. Es gilt das einfache Wahlverfahren.

 

§ 12 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen - nach Begleichung aller Verbindlichkeiten - an die Stadt Olsberg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Ortsteil Antfeld zu verwenden hat. Als Liquidatoren werden der/die Vorsitzende und ein/e Stellvertreter/in bestellt.

 

Olsberg-Antfeld, den 4. Februar 2011

 

der geschäftsführende Vorstand:

Friedhelm Nagel (Vorsitzender)

Christof Hammer (Geschäftsführer)

Ferdinand Henne (Kassenwart)


   
© tus-antfeld.de 2016

Login Form